Die neuen Trinovid Ferngläser von Leica sind eine Hommage an die Fernglas Ikone der 1960er Jahre. Formschön, schlank und elegant im klassischen Fernglas-Design mit schwarzer Belederung sind sie ein Statement und zeitloses Accessoire.

Die Ferngläser der Trinovid-HD-Familie gingen erstmals 1958 in Serie. Der Name steht für „drei Neuheiten“ (Tri Novitäten): ergonomische Bauform, echte Innenfokussierung und höchste optische Leistung. Der Bau des Leica Trinovid stellte einen Meilenstein im Fernglasmarkt dar. Durch die Innenfokussierung der Linsengänge wurde ein nahezu staub- und wasserdichtes Fernglas entwickelt, das sich bereits damals durch seine hervorragende Optik auszeichnete. Nicht zuletzt trugen die kompakte Bauweise und das formschöne, zeitlose Design zum Erfolg der Leica Trinovid Familie bei.

Die präzise, leistungsstarke Optik des kompakten und äußerst robusten Fernglases überzeugte nicht nur Nutzer, sondern elf Jahre nach dessen Erstauflage auch die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA. Bei der Mission Apollo 11 im Jahr 1969 – der ersten Mondlandung – hatten die Astronauten ein Trinovid 10×40 dabei. Es handelte sich um ein speziell angefertigtes Monokular (aus Gewichts- und Größengründen) und ging als „Eye of Apollo“ in die Geschichte ein.

Ein nach der geglückten Mondlandung verfasstes Telegramm der Ernst Leitz GmbH Wetzlar zeigt, dass dieses Ereignis auch für Leica „ein großer Schritt“ war, auf das man bis heute mehr als stolz ist:

an unsere freunde

astronauten benutzen fernglas trinovid 10×40 in apollo 11 + war schon an bord von apollo 8 und 10 + trinovid von nasa offensichtlich ausgewaehlt weil bei hoechster leistung klein leicht handlich und atmosphaerisch unabhaengig + sind stolz auf diesen qualitaetsbeweis +

21.7.1969 ernst leitz gmbh wetzlar

Mit viel Liebe zum Detail und dem Anspruch, immer noch besser zu werden, wurde das Leica Trinovid über die Jahrzehnte stetig weiterentwickelt. Jetzt legt Leica das alte Trinovid neu auf – als Hommage an die Fernglas Ikone der 1960er Jahre. Neueste Glasarten und Vergütungen garantieren brillante Farben und kontrastreiche, lichtstarke Bilder bis zum Rand. Das schlanke Design und die schwarze Belederung nehmen die elegante Formsprache der Sechziger Jahre auf.

 

Leica Trinovid 7×35
Leica Trinovid 8×40
Leica Trinovid 10×40

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.